Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Nachhaltigkeit im Investmentprozess

KfW Capital betrachtet Nachhaltigkeit in der VC-Branche als ein Zusammenspiel mehrerer Faktoren, die dazu beitragen, dass Unternehmen langfristigen, nachhaltigen Erfolg haben. KfW Capital ist überzeugt, dass die Identifizierung wesentlicher ESG-Risiken und -Chancen sowie deren Management zentrale Elemente für den nachhaltigen Erfolg von Unternehmen darstellen. Insbesondere mögliche negative Effekte, die von Unternehmen und ihren Tätigkeiten ausgehen, sollen im Sinne eines adäquaten Risikomanagements betrachtet werden. Diese schaden nicht nur Mensch und Umwelt, sondern wirken sich auch maßgeblich auf den Wert aus.

Zusammen mit der Bosten Consulting Group hat KfW Capital im Jahr 2021 das Thema ESG im VC-Markt im Rahmen einer Studie umfangreich betrachtet und darauf aufbauend ein eigenes Framework entwickelt und implementiert. Die Ergebnisse sind im Report "ESG sähen, Nachhaltigkeit ernten" (Nov. 2021) nachzulesen.

Due Diligence

Während des Investmentprozesses prüft KfW Capital die Einhaltung der Ausschlussliste, die regulatorische Compliance des Fonds im Rahmen der Offenlegungsverordnung SFDR sowie die ESG-Managementfähigkeit des Fonds. Details zu den Anforderungen von KfW Capital in der ESG-Due Diligence können sowohl in der Nachhaltigkeitsrichtlinie als auch im VC Information Package ESG & Impact Requirements (nur auf Englisch) nachgelesen werden.

ESG-Reporting

Logo von Invest Europe_Aligned with Invest Europe ESG Reporting Guidelines

KfW Capital hat zum Stichtag 31.12.2022 erstmalig begonnen, nachhaltigkeitsbezogene Daten von seinen Fonds und deren Portfoliounternehmen abzufragen. Die Daten werden einerseits für das KfW Capital-interne Portfoliomonitoring, aber auch für Zulieferungen zum Wirkungsmanagement, Treibhausgasaccounting und zur Taxonomieberichterstattung der KfW verwendet.

Aus Gründen der Standardisierung hat sich KfW Capital dazu entschieden, das ESG-Reporting-Template von Invest Europe anzuwenden (siehe auch die ESG-Reporting-Richtlinien von Invest Europe).

Für das professionelle ESG-Reporting arbeiten wir mit Atlas Metrics zusammen. Weitere Informationen zu Atlas Metrics gibt es hier.

Wirkungsmanagement

Neben dem ESG-Reporting ist es zudem der Anspruch von KfW Capital, die von den Investitionen ausgehenden Wirkungen zu erfassen und diese sowohl intern als auch extern zu berichten, um mehr Transparenz im Markt zu schaffen und auch dadurch einen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung zu leisten.

Bislang hat die KfW ein eigenes konzernweites SDG-Mapping verwendet und damit transparent gemacht, welche positiven SDG-Beiträge von den jährlichen Neuzusagen zu erwarten sind. Die wichtigsten SDG-Beiträge von KfW Capital im Geschäftsjahr 2022 waren:

Zukünftig werden die Wirkungen von KfW Capital als Teil des konzernweiten Wirkungsmanagements ausgewiesen. Als DIE digitale Transformations- und Förderbank sieht sich die KfW in der Verantwortung, die ökonomische, ökologische und soziale Wirkung ihrer Finanzierungs- und Förderaktivitäten systematisch zu erfassen, transparent für den gesamten Konzern darzustellen sowie entsprechende Steuerungsimpulse für eine größere Effektivität abzuleiten. Der Kern des Wirkungsmanagements sind messbare und vergleiche Wirkungsindikatoren. Die anhand dieser Indikatoren erhobenen Wirkungsdaten dienen der transparenten Information von Öffentlichkeit und Stakeholdern und liefern der KfW Bankengruppe wichtige Erkenntnisse für die kontinuierliche Weiterentwicklung ihrer Finanzierungen.

Das Wirkungsmanagement deckt mit seinen Indikatoren alle drei Nachhaltigkeitsdimensionen (ökonomisch, ökologisch, sozial) ab und orientiert sich an der "Agenda 2030" der Vereinten Nationen mit ihren 17 Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals - SDGs). Nachzulesen finden sich diese Informationen zum zugrundeliegenden Konzept ausführlich im Methodenpapier zum Wirkungsmanagement.

Da KfW Capital mit dem Auftrag gegründet wurde, in deutsche und europäische Venture Capital- und Venture Debt-Fonds zu investieren und damit die Kapitalversorgung für innovative, technologieorientierte Start-ups und Wachstumsunternehmen zu verbessern, sind die aus ihrer Strategie abgeleiteten zentralen Wirkungskategorien:

  • Wettbewerbsfähigkeit und Zugang zu Finanzdienstleistungen
  • Innovation
  • Digitale Transformation

Diese zahlen vor allem auf SDG 8 "Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum" und SDG 9 "Industrie, Innovation und Infrastruktur" ein.

Zusätzlich leisten Finanzierungen von KfW Capital aber auch zu weiteren Wirkungskategorien einen Beitrag, welcher zukünftig mittels erhobener Daten quantifiziert werden kann.

Die Daten für das KfW-weite Wirkungsmanagement werden teilweise durch KfW Capital selbst erfasst und teilweise über das ESG-Reporting der Portfoliofonds gewonnen. Die aggregierte Wirkung der KfW Bankengruppe wird in einer jährlichen Wirkungsbilanz aufbereitet.

Hier gibt es weitere Informationen zum KfW-weiten Wirkungsmanagement.